Freitag, 8. Februar 2019

Resumee Kanaren-Urlaub

Wie schon bemerkt wurde, bin ich nicht mehr unterwegs, sondern zurück.

Summarisch kam ich in Hinblick auf meinen Urlaub zu dem Ergebnis "kann man machen". Es kommt aber darauf an, was man machen will. Wer Badeurlauber ist, sollte wahrscheinlich die Herbstmonate bevorzugen, weil das Wasser dann 3 - 4 Grad wärmer ist und dann 23 Grad erreichen kann. Mich selbst interessiert die Insel-Gruppe jedoch nicht als Badeziel sondern mehr als Winterflucht-Ziel und für Wanderungen. In der Sonne kann man aber auch im Januar ganz gut am Strand liegen, insbesondere an den Südküsten der Inseln.

Mitunter fand ich es ein bißchen kühl, und abends brauchte ich meist etwas Langärmeliges. Dies braucht man auch oft, wenn man oberhalb 300 m NN unterwegs ist, auch weil der Wind dort häufig stärker und kühl weht.

Für meine Art des Reisens mit kurzfristigen Quartierbuchungen für wenige Tage, die auch noch günstig sein sollen, sind die Kanaren tendenziell eher suboptimal geeignet. Die Auswahlmöglichkeiten waren relativ gering. Die Inseln sind auch relativ klein, so dass es wahrscheinlich sinniger ist, ein festes Quartier vorher zu buchen. Jedenfalls würde ich dies Autofahrern generell empfehlen; sie können dann ja überall hinfahren. 

Mit Bus ist es da schon etwas schwieriger. Da muss ein festes Quartier schon gut überlegt und vorrecherchiert sein, sonst ist man evtl. dazu verdammt, am gebuchten Ort zu bleiben oder auf Taxis angewiesen.

Ansonsten geht es mit Bussen so einigermaßen. Ich könnte euch aber nicht sagen, ob man mit Bussen um eine der vier von mir besuchten Inseln auf den küstennahen Hauptstraßen um die Inseln herumfahren kann. Es geht jedenfalls nicht mit einem einzigen Bus, einmal oder mehrfach müsste man umsteigen. Und, nun ja, Busfahrpläne haben nicht nur dort auf den Kanaren ihre Tücken mit zahlreichen Varianten und Ausnahmen, die in den Zeilen, Spalten und Fußnoten der Fahrpläne beschrieben sind.

Für meinen Geschmack gibt es viel zu viele (bellende) Hunde auf den Kanaren. Die Leute, die meinen, ihr Eigentum mit bellenden/beißenden Hunden schützen zu müssen, ist x-fach größer als in Deutschland, behaupte ich mal. Ich habe ja kein praktisches Problem damit, wenn diese Tiere eingesperrt oder angekettet sind, aber die Beurteilung ist schwierig, weil die Hunde oft schon anfangen loszubellen, wenn man noch Hunderte von Metern entfernt ist.

Nein, ich plane derzeit nicht, mir ein Domizil auf den Kanaren zuzulegen. Aber mich für 5 Wintermonate dort einzuquartieren, kann ich mir immerhin an einigen Orten wie Puerto de la Cruz (Teneriffa) oder Maspalomas (Gran Canaria) vorstellen.
   
An den Doomsday habe ich öfter mal gedacht, als ich dort war. Draußen geht die Welt unter und auf den weltpolitisch abgelegenen Kanaren badet man weiter am Strand. Nur leider vermute ich, dass der Selbstversorgungsgrad der Inseln extrem gering ist. Wenn die Versorgung der Inseln von außerhalb komplett zusammenbricht, beginnt nach etwa 2 Wochen vermutlich der Kampf um den nächsten Happen Brot, und es bilden sich die üblichen diktatorisch-archaisch regierten Warlord- und Kleinkönigreiche heraus. Vermutlich bringt es nicht allzu viel, wegen der Atomraketen auf die Kanaren auszuwandern. Dann schon eher wegen des Wetters.

Kommentare:

  1. Moin Lutz,
    Inseln des ewigen Frühlings kämen für mich nicht in Frage, nicht für längere Zeit.
    Gäste in der Ferienwohnung meines Vaters berichteten von wunderbaren Einkäufen auf den Märkten der Insel Teneriffa, Tomaten mit Eigengeschmack usw., über Versorgung und Lieferung hab ich mir nie Gedanken gemacht.
    Mandelblüte dort, Raureif hier - alles hat seinen Reiz, aus gesundheitlichen Gründen wäre es eine Alternative.
    Unruhige Beine bekomme ich allmählich auch und deine Freude an Wanderungen ist verständlich.
    LG Kelly

    AntwortenLöschen
  2. Leider konnte ich ja Deine Schilderungen chronologisch nicht mehr weiterverfolgen, so lese ich mich halt jetzt spät aber doch noch durch Deine Berichte.
    Weitere Kommentare werden jetzt sicher obsolet sein, doch wie es ein wienerischer Ausdruck von Nestroy besagt:
    ".....aber mi unterhalts....." ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lutz,
    Danke für Deinen Kommentar auf meinem Reiseblog.
    Diesen Blog habe ich erst neu eingerichtet, ich werde nach und nach meine Reisen von meinem Hauptblog ( https://biggislandtraeumereien.blogspot.com/ ) dorthin übertragen.
    Auf Teneriffa waren wir im letzten November. Die Insel ist von der Natur her wunderschön, gerade im Landinneren. Aber sie ist leider von den Touristen an der Küste total überlaufen. Das finde ich sehr schade.

    Wenn Du magst, Zeit und Lust hast, kannst Du hier ja mal schauen: https://biggisreiseblog.blogspot.com/search/label/Teneriffa-Kanaren

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen