Donnerstag, 30. August 2018

Wanderung Odendorf – Merzbach – Rheinbach

Am letzten Sonntag war es nicht mehr so heiß, aber es war noch am Ende der Trockenzeit. Odendorf liegt in der vergleichsweise sowieso trockeneren Bördenzone, wenn auch nah zum Eifel-Rand. Die Trockenheit der vergangenen Monate sah ich bereits im Dorf, das normalerweise vom Orbach durchflossen wird. Kein Tropfen Wasser im kanalisierten Bachbett: 


Kommt man dann raus auf die Felder, sieht man viele gelbe abgeerntete Getreidefelder oder ebenfalls gelbe Pferdeweiden, schütter bewachsene Rübenfelder und auch Maisfelder. Der Mais wuchs aber meist auch nicht gut, ist oft zu 50 % gelb und machmal nur einen halben Meter hoch. 


>Pferdeweiden bei Odendorf<




>Lappermühlenallee, Schornbusch< 


 
>Rüben - wahrscheinlich in dürftigem Zustand<

In der Gegend hier gibt es drei große Biogasanlagen. Von diesem Anlagentyp geht ein latentes Gefährdungspotenzial aus, denn unter den Kuppeln können beträchtliche Mengen an hochentzündlichem und giftigem Biogas vorhanden sein. 


>Aber diese beiden Biogasanlagen hier liegen gut, keine Wohngebiete weit und breit in der Nähe.<


Später ging ich am Pferdehof Gut Waldau vorbei und durchquerte den südlich gelegenen Wald, um am Rande von Merzbach entlang zu gehen. 


>Gut Waldau<
 
Danach ging es wieder durch Wald zur Waldkapelle und den Stiefelsbach entlang nach Rheinbach. Auch dieser Bach führte nur wenig Wasser. Man kommt an Teichen vorbei, die bestimmt 20 – 30 cm an Wasserhöhe verloren haben. Man sieht es an den Uferkanten, zum Teil auch an vermatschten, trocken liegenden Uferpartien. 


 




Ich traf dort am Bachlauf eine Frau, die mir viel aus ihrem Leben und ihrer zweiten Heimat in Ghana erzählte, wo sie demnächst wieder 6 Monate verbringen will. Und über Gesundheitsprobleme sprachen wir auch viel.

Von Rheinbach fuhr ich zurück nach Köln.

Kommentare:

  1. Hallo Lutz,
    die Trockenheit des Sommers zeigt sich dort auf deiner Wanderung wirklich sehr deutlich.
    Wir wohnen im Moor, da ist der Rasen überwiegend noch grün und das Unkraut wächst. Vereinzelt macht der Rhododendron schlapp.
    Dort wo kein Moor ist, haben die Landwirte aktuell Probleme, Futter für das Vieh zu bekommen.
    Aus welchem Grund lebt die Frau 6 Monate in Ghana? Beruflich? Kommt sie von dort?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Nein, ihr Ex-Mann kommt von dort, und sie hat dort damals ein Haus gekauft und ihr gefällt es dort.

    AntwortenLöschen