Donnerstag, 9. August 2018

Eine Eifel-Wanderung nördlich von Urft

Am letzten Sonntag waren für Köln 31 Grad, für Kall jedoch nur 26 Grad Maximum angesagt. Ich fuhr bis zur Bahnstation Urft-Steinfeld, verließ das Urft-Tal jedoch bald und ging oberhalb meist an schattigen Waldrändern lang. 

Es wehte oft ein angenehmer Wind. Oben, auf der von kleineren Kalkkuppen geprägten Landschaft, gab es meist abgeerntete, gelbe Getreidefelder mit vielen Strohballen zu sehen:


Ob die Felder „notgeerntet“ wurden, weiss ich nicht so genau, aber viel geregnet hat es auch in Kall zuletzt nur am 01. Juni (37 mm), und in den letzten zwei Wochen fiel nun praktisch nix. Die Trockenheit sieht man, auch im Wald und an den Feldrainen mit den verdorrten Blumen. 


>Silberdisteln<

Ich ging runter ins Königsfelder Tal. Auf dem Weg kam ich an unspektakulären Hügeln vor, die Urnengräber aus der Hallstatt-Zeit (vorrömische Eisenzeit) sein sollen. Eine Tafel dort zeigt einen Schnitt:



Der Weg führte „An der Donnermaar“ vorbei. Es gibt dort markante Felskuppen mit alten Buchen, wo leider die Forstwirtschaft wütete. In Deutschland kann man nix in Ruhe lassen – so unwegsam die Gegend auch sein mag. Und ob es Naturschutzgebiet ist, spielt auch keinerlei Rolle. 


>View: Landschaft An der Donnermaar<



>Felsen An der Donnermaar<


Ich ging das Königsfelder Tal hoch Richtung Ravelsberg. Dort ist ein schon relativ alter Windpark (auf meiner Karte von 2004 eingezeichnet). Und viele Strohballen gab es auch zu sehen. 


 

Am Galgenberg und an Keldenich vorbei, ging ich nach Kall. 


 >Strohballen! Oben mit Blick auf die Kirche von Dottel<
 

Gegenüber vom Bahnhof in Kall gibt es eine Eisdiele, die auch Weizenbier verkauft. Das Bier hat nach dieser 12,5 km langen Wanderung richtig reingezogen! 

Kommentare:

  1. Hallo,
    die Windanlagen am Ravelsberg wurden aber teilweise durch groessere ersetzt, die rechts auf dem Bild ist so eine solche,sie sind höher laufen langsamer und sind vorallem leistungsstaerker.
    hercle

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das passiert oft. Sie stehen zum Teil auch nicht genau dort, wo sie ursprünglich mal lt. meiner Karte gestanden haben.

    AntwortenLöschen
  3. Das Bild mit den Strohballen und den Windrädern finde ich außergewöhnlich schön.

    LG Elisabetta

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lutz,

    interessante Fotos hast Du geschossen auf Deiner langen Wanderung! Die Strohballen im Vordergrund geben den Fotos Tiefe – sehr gut!

    Jürgen

    AntwortenLöschen