Dienstag, 15. Mai 2018

Zwischen den Seen - Elk

Elk, früher dt. Lyck, Ermland-Masuren (früher Ostpreußen), Polen. Pensjonat Stary Spichlerz. 26 €/Nacht, mit Bad und Frühstück.


>Die Unterkunft<

5 Stunden Busfahrt absolvierte ich heute. Morgens in Vilnius regnete es, ich ging mit Regenschirm zum Busbahnhof. Der Bus fuhr erst nach Nordwest nach Kaunas, um dann die richtige Richtung nach Südwesten zu nehmen.

Es regnete den ganzen Morgen. Erst in Polen wurde es besser. In Suwalki stieg ich aus, es dauerte aber keine 3 Minuten, am Busbahnhof in einen Bus nach Elk einzusteigen. Das hat wunderbar geklappt, wenn man bedenkt, dass diese Weiterfahrt von mir nicht vorher recherchiert war.

Eine Stunde zockelte dieser Landbus über die Dörfer. Ich sah sogar zwei Störche, ein paar Rehe.

Die Stadt Elk liegt an einem See. Genauer, es sind zwei miteinander verbundene Seen. Eine Brücke führt über den Durchstich (?) auf eine Landzunge zur anderen Seeseite. Auf der Landzunge liegt die Schlossruine, die gerade saniert wird.



Am städtischen Seeufer kann man lang gehen. Es gibt hier diverse Restaurants und Pubs, auch Parks oder gar kleine künstliche Strände. Besonders "prickelnd" ist es nicht, aber nach vielleicht 2 km Weg kommt man zu einem denkmalgeschützten Wasserturm.



Die Stadt selbst ist nicht besonders interessant. Die große Kirche am höchsten Punkt macht sich ganz gut vom anderen Seeufer aus.


Es gibt einige pompöse Backsteinbauwerke aus roten Backsteinen, auch eine ehemalige Fabrik im gleichen Baustil und einen recht schönen Stadtpark mit altem Baumbestand.



Nach einem Café suchte ich allerdings lange, Gastronomie- und Geschäftsstruktur sind eher erbärmlich wie in vielen deutschen Kleinstädten auch. Doch schließlich fand ich dieses Café:



Was es hier noch gibt, sind Mücken, auch in meinem Zimmer, fürchte ich.

Kommentare:

  1. Ein schöner alter Wasserturm, der mich etwas überrascht. Weißt du, ob er für etwas genutzt wird?
    Es gibt hier in der Nachbarstadt einen ähnlichen. Gerade streiten sich Denkmalschutz, Bauamt und Eigentümer über die Nutzung des oberen Teils.

    Für Mücken brauchst du nicht nach Polen fahren :-)

    AntwortenLöschen
  2. Der Wasserturm wirkte ungenutzt. Ob er nicht doch noch zur Wasserspeicherung genutzt wird, weiß ich allerdings nicht sicher. Aber das ist - glaube ich - eine historische Technologie, die heute nicht mehr erforderlich ist.

    AntwortenLöschen