Freitag, 18. Mai 2018

Zwei Ostsee-Kurzbesuche: Gdynia und Sopot

Man kommt von Danzig aus gut mit der S-Bahn in diese Orte.

Gdynia (dt. Gdingen) war/ist vor allem eine bedeutende Kriegshafenstadt. Mein Ziel war im Grunde nur die Pier I, an der der Dreimast-Segler "Dar Pomorza" als Museumsschiff vor Anker liegt. Auch andere Schiffe lagen noch an der Pier. Visuell war das ein lohnendes Ziel.



>An der Pier in Gdynia. Fast wie früher.<



Da es vom Bahnhof zur Pier ca. 1 km zu laufen sind, sah ich auch noch etwas von der Stadt und vom Strandbereich.

In Sopot (dt. Zoppot) wurde 1823 das erste Kursanatorium eröffnet, und seither hat sich der Ort zu einem mondänen Kurort entwickelt. Ich war nur kurz dort, am Leuchtturm, am Grand Hotel, am durchaus ansehnlichen breiten Sandstrand mit seinen Strandrestaurants:



>Sopot<






Hinter der Strandfront gibt es Straßenzüge mit Großvillen und viel altem Baumbestand. Es ist ein durchaus ansprechendes Städtchen.

Ansonsten ist zum heutigen Tag noch festzuhalten, dass es - abgesehen von etwas Regen am Morgen - sonnig mit kühlem Wind war. Ungefähr so, wie man sich Ostsee im Vorsommer gemeinhin vorstellt.

Morgen fahre ich nach Leba. Außer über Sandkörner wird es wohl nicht viel von dort zu berichten geben. Aber ich brauche mal eine "Auszeit" zur Urlaubsmitte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen