Samstag, 12. Mai 2018

Ankunft in Vilnius

Auf dem Köln-Bonner Flughafen traf ich noch einen Arbeitskollegen, aber wahrscheinlich nur, weil ich wusste, dass er mit Ryanair zu fast der gleichen Zeit nach Riga fliegen würde.

Besonderes zum Flug gibt's nicht zu vermerken. 2 h 10 min dauert der Flug, Ankunft 21 Uhr 30. Ich rauchte eine Zigarette und nahm einen Bus in die Stadt, Ticket, 1 €, konnte man in bar bezahlen - alles sehr einfach. Mit meinem Routenverfolgungsprogramm auf dem Tablet entschied ich, wo ich am besten aussteigen sollte. Zum Old-Town-Guesthouse war es dann noch ca. 1 km zu laufen.

Obwohl man im Dunkeln nicht so übermäßig viel sehen konnte, gefiel mir die Stadt schon mal ganz gut. Alte Häuser, häufig Kopfstein-Pflaster, schummrige Laternen mit orangem Licht.

Die Unterkunft selbst zu finden, erwies sich dann als etwas schwieriger. Hausnummer 6 okay, da stand etwas von einem zweiten Innenhof in der Mail und in den Innenhöfen war es schon ziemlich dunkel (vorsichtig ausgedrückt, man sah fast nix), Katzen schlichen rum. Wäre nicht ein junges Pärchen zufällig gerade gekommen, hätte es wohl länger gedauert. Gut, sie konnten helfen. Da war nämlich noch eine Box zu finden und ein Code einzugeben und das "wie" muss man erst mal schecken, um den Zimmerschlüssel zu entnehmen.



>So stellt sich die Unterkunft am nächsten Tag dar. Mein Zimmer ist über dem Tor - mit Balkon, wie man sieht.<

Nach dem das also geklappt hat, bummelte ich noch um den Block, setzte mich auf einen Platz mit Bistro, orderte ein ordentliches litauisches Bier. Viele jüngere Leute sind in der Stadt, war mein Eindruck, ich hörte viel Englisch.

Das Zimmer ist voll in Ordnung, theoretisch ist es sehr ruhig. Ob das schlaftechnisch klappt mit der offenen Balkontür sehen wir mal. Flugzeuge, laute Stimmen von Heimkehrern und vor allem die Katzen könnten stören.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen