Freitag, 20. März 2009

Die Großstadt Kota Kinabalu (2)

Gestern. Ich erkundete die Stadt, soweit dies bei diesem Klima möglich ist. Wenn man zu lange oder zu zügig geht, droht eventuell ein Kreislaufkollaps.

Manchmal, wenn man durch die großen Shopping Centers geht und sich die internationalen Ketten so anschaut, die hier ansässig sind, denkt man, man wäre in Klein-Singapore - auch das feucht-tropische Klima passt ja. Ziemlich mondän gibt sich die Stadt, zumal auch viele Touristen hier sind.

Photobucket

>Große Shopping-Center mit vielen Läden<


Photobucket

>Große neue Wohnanlage<


Photobucket

>Schwertfisch nahe der Meeruferpromenade<


Photobucket

>Abendstimmung am Meer; man sieht auch zwei der vorgelagerten Inseln<


Photobucket

>Ein weiteres Shopping Center<


Photobucket

>Fischerboote vor Kota Kinabalu, im Hintergrund die größte der vorgelagerten Inseln: Gaya<


Wenn man auf Borneo einen Zettel in die Hand gedrückt bekommt, ist er mit ziemlicher Sicherheit von einem Massagesalon - das war in Kuching auch schon so. Am späten Vormittag habe ich so eine Body-Massage mal ausprobiert (kostet um die 11 Euro/Stunde). Bei meinen alten steifen Knochen und Muskeln ist das immer so eine Mischung aus Wonne und Folter - das war diesmal nicht anders.

Photobucket


Abends war ich dem hochgelobten Nachtmarkt, der hier direkt am Meeresufer (Kaimauer) statt findet. Ob er der beste Südostasiens ist, kann ich prinzipiell schon deshalb nicht sagen, weil ich solche Orte relativ selten besuche. Das "Fressquadrat" mit dem ganzen Seegetier war aber schon beeindruckend. Ich aß einen Fisch und 5 größere Garnelen. Sehr lecker! Die Preise sind hier touristisch bedingt aber meines Erachtens überhöht - immerhin zahlte ich ca. 6 Euro dafür.
Photobucket

>Rauchige Atmosphäre auf dem Nachtmarkt, dort, wo die Fische gebraten werden<


Was den Obst- und Gemüsemarkt angeht, fand ich ihn nicht so herausragend. Viele lokale Früchte, die es z.B. in Indonesien gibt, fehlten hier. Tagmärkte finde ich sowieso viel photogener; dafür fährt man aber eher nicht nach Malaysia, weil hier viele Märkte in relativ dunklen und atmosphärisch wenig überzeugenden Markthallen stattfinden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen