Donnerstag, 6. März 2008

Durch Palmyra's Ruinen

Aus dem Hardpaper-Tagebuch, 04.03.2008:

Das schlechte Wetter von gestern ist vergessen. Immer noch kontinuierlicher Wind, aber kein Staubsturm mehr. So konnte ich zu den "3 Brothers" genannten Grabtürmen laufen, wo es auch unterirdische Grabkatakomben mit Fresken gibt. Danch lief ich durch das Tal der Gräber zum Blahbel, einem weiteren, restaurierten Mumienturm.


Photobucket

<Karge Landschaft im Tal der Gräber>



Photobucket

<Nahe dem Blahbel genannten Grabturm - ein Touristic Spot, wo die Reisebusse halten, daher ist auch mal ein Kamel zu sehen, um die Touristen abzuzocken>

Ich habe mir dann noch ein paar andere Mumientürme angesehen.

Photobucket

<Die Grabtürme Palmyras - wie ihr seht, kein Tourist weit und breit zu sehen>

Mumien gibt's in den Türmen allerdings nicht mehr zu sehen, bestenfalls noch Knochen. Ansonsten sind die Stätten natürlich längst ausgeplündert, da Palmyra schon vor über 1.000 Jahren verlassen wurde.

Photobucket

>Knochen in einem Mumienturm<



Photobucket

<Dies ist der Blick vom hintersten Grabturm. In der Bildmitte sieht man den restaurierten Grabturm des Blahbel, ganz im Hintergrund den Ort Palmyra und die Dattelpalmenoase>

Ein paar Käfer konnte ich im Wüstensand photographieren, später noch eine Eidechse auf einem Felsen.

Photobucket

<Käfer im Wüstensand - man sah sie nur morgens>


Photobucket


Photobucket

<Eine Eidechse. Es gab diverse Arten, aber sie vor die Linse zu bekommen, ist schwer>

Ansonsten sah ich Ameisen, einige Vögel und einen Hasen.

Photobucket

<Die einzige blühende Blume, die ich in Palmyras Ruinenstätte sah - an einem extrem schattigen Platz>

Um 12 Uhr 45 lag die Temperatur bei 18.9 Grad im Schatten und es hatte 28 % Luftfeuchte.

Photobucket

<Es gibt sehr sonnige Strecken, aber zur arabischen Burg im Hintergrund bin ich ja schon am 1. Nachmittag hochmarschiert>


Photobucket

<Auch wenn es mitunter so aussieht, ist es durchaus nicht so, dass gar nichts wächst. Das Bild zeigt einen typischen 20 cm hohen Strauch>


Photobucket

<Dies ist ein Teil der ca. 1 km langen Säulenallee Palmyras, im Hintergrund wieder die arabische Burg>


Photobucket


<Na gut, der Verfasser dieses Blogs lässt sich auch mal blicken - wie man sieht, durchaus nicht luftig angezogen, denn der beständige Wind machte es im Schatten ziemlich kühl>


Photobucket

<Blick in Richtung Baal-Tempel>

Uuh, heute habe ich etwas viel Sonne abbekommen und vor allem vergessen, mein Käppi mitzunehmen. Da ich nur trockenes Fladenbrot und Wasser dabei hatte, kam ich auch etwas geschlaucht zurück. Im Ort habe ich erst mal eine Dose Cola und zwei Tässchen Kaffee getrunken, danach woanders ein halbes Hähnchen verdrückt. Ich habe auch ein Pfund Datteln gekauft - 3 Euro, sicher ein Touristenpreis, aber immerhin durfte ich vorher alle Sorten durchprobieren.

Heute Abend liefen tatsächlich Leute einer Touristengruppe durch die Hauptstraße. Das war an den beiden Abenden davor nicht der Fall, denn die beiden besten Hotels liegen etwas ausserhalb des Ortes - und diese Leute trauen sich normalerweise sowieso nicht in den Ort.

Photobucket

>Platz am Museum, am Rande des Ruinenfeldes - normalerweise der einzige Ort in Tadmur, den die organisiert anreisenden Touristen zu sehen bekommen.<

Im Grunde läuft der Tourismus an der Bevoelkerung Palmyra's völlig vorbei. Von den meisten Reisegruppen - und es sind täglich einige - nehme ich an, dass sie Palmyra in 3 Stunden abwickeln, mit dem Bus durchfahren, am Museum, am Baal-Tempel und an den Katakomben anhalten und dann weiter in eine andere Stadt fahren. Dieser Ruckzuck-Kultur- Tourismus ist echt grauenhaft - es muss fast wie in einem TV-Film wirken, wenn man dabei wäre.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen