Mittwoch, 7. März 2007

Noch etwas Stress - Über Seremban zum KLIA

c/o KLIA (Kuala Lumpur International Airport)

Vorgestern machte ich morgens noch ein paar Photos in Muar, hatte ein leckeres Frühstück mit verschiedenfarbenen Teigbällchen (rot, grün, gelb..), die eine unterschiedliche Füllung hatten. Danach war ich über 2 Stunden in einem Internetcafé und verliess das Hotel erst um 14 Uhr in der nicht unberechtigten Hoffnung, dass ich das ca. 120 km entfernte Port Dickson noch im Hellen erreichen kann.

Ich wollte aber die Küste lang über Melaka (Malacca) fahren und nahm daher einen Citybus nach Melaka. Das war ein Fehler, denn der Bus hielt alle paar Hundert Meter, liess Fahrgäste rein oder raus, und so dauerte die ca. 50 km lange Strecke Stunden. Ausserdem erlaubte die Küstenstraße kaum einen Blick auf die Strait of Malacca.

In a City Bus to Seremban

>Im Stadtbus auf dem Weg nach Seremban - mit vielen Schülerinnen<

Am Infoschalter im Busbahnhof von Melaka erfuhr ich dann, dass auf der schlechteren Strecke nach Norden überhaupt keine Busse verkehren und ich nach Port Dickson über Seremban fahren müsste. Das war's dann - das hätte ich auch direkt so von Muar aus haben können.

Um 17 Uhr 30 stieg ich in einen Bus nach Seremban, der bei Einbruch der Abenddämmerung dort ankam. Dabei beließ ich's, zumal es in Port Dickson auch nichts Besonderes zu sehen gibt.

Nach den schlechten Erfahrungen mit der Hotelsuche in Muar, stieg ich im erstbesten Hotel, 100 m entfernt vom Bahnhof, ab: Carlton Star Hotel, 16 Euro/Nacht. War mir egal, das ist die letzte geplante Übernachtung in Asien und Aircon war mir hierfür wichtig. Ausserdem sollen die Billighotels in Seremban lt. Reiseführer nur für "hartgesottene Traveller" geeignet sein.

In Seremban

>Nahe dem Busbahnhof in Seremban - der rechte Klotz ist das Carlton Star Hotel<

Seremban ist eine kleinere Großstadt, ca. 60 km entfernt von Kuala Lumpur. Sie ist von Bergen umgeben, etwas kühler als Muar, aber das im Wesentlichen aus drei parallelen, breiten Geschäftsstraßen gebildete Zentrum ist potteben.

In Seremban

>In Seremban - Geschäftszentrum<

Nach 20 Uhr war da kaum etwas los, fast nur Klamottenläden hatten noch auf (ich kaufte eine schwarze Trainingshose).

Auch in Seremban gibt es noch viele alte 2-stöckige Chinesenhäuser aus 1920-30.

In Seremban

>Gut erhaltene alte Geschäftszeile in Seremban<

Allerdings ist der Bestand an alten Häusern lückenhafter als in Muar oder gar Melaka, denn viele Häuser wurden nach und nach durch moderne Geschäftsgebäude verdrängt.

In Seremban

>In der chinesischen Altstadt von Seremban - mitunter sieht es dort noch nach kleinstädtischen Strukturen aus<

In Seremban

In einer gesperrten Seitenstraße gab's eine nette Open-Air-Fressallee, aber malaiisch, es gab deshalb bedauerlicherweise kein Bier. Gegenüber dem Hotel trank ich dann gestern Abend einen Kaffee, aß eine Nudelsuppe, die so scharf war, dass ich mir "heiss geduscht" vorkam und musste danach noch eine eisgekühlte Cola zur Erholung trinken. Das war ein indischer Laden - hier gab's (natürlich) auch kein Bier. Überhaupt gibt es in Seremban sehr viele Inder, so dass man denkt, die Bevölkerung besteht zu je einem Drittel aus Malaien, Chinesen und Indern. Malaiische Frauen sind fast immer weiss verschleiert, die wesentlich dunkelhäutigeren Inderinnen erkennt man an dem roten Punkt auf der Stirn und dem Goldschmuck, den sie z.B. an den Ohren und an der Nase tragen, die Chinesinnen sind eher unauffällig, tragen kaum Schmuck, sind natürlich nicht verschleiert und schlitzäugiger.

Im Hotel ordnete ich dann meine Sachen fur den Rückflug, kaufte heute morgen noch ein paar Klamotten ein (T-Shirts, Slipps, kurze Hosen), warf ein zweites marodes T-Shirt weg, leistete mir ein teures Frühstück in einem klimatisierten Donuts-Laden und scheckte pünktlich um 12 Uhr aus.

Ursprünglich dachte ich ja, ich würde einfach mit einem Taxi zum Airport (KLIA) fahren. Ich recherchierte das, es kostet 60 Ringgit ab Seremban, also ca. 13-14 Euro für die ca. 45 km lange Strecke. Ich habe mir das dann anders überlegt (kaufe dafür lieber eine CD in Köln), zumal ich genug Zeit hatte und ein Bus vom Busbahnhof zum KLIA fährt.

Also Bus, 5 Ringgit. Etwas schrottig, Aircon funktionierte nicht, Fenster liessen sich nicht öffnen, aber da der Busfahrer die Fahrgäste auch nicht umbringen wollte, fuhr er mit offenen Türen und geöffneter Dachklappe. Im Bus habe ich 33-34 Grad bei 50 % Feuchte gemessen. Wenn der Bus fährt, spürt man keinen Schweiss, der verdunstet sofort im Fahrtwind. Wenn der Bus steht, was zum Glück selten längere Zeit vorkam (nachdem er erst einmal überhaupt los gefahren ist), tropft der Schweiss von der Stirn. Na gut, das war ja keine allzu lange Fahrt, obwohl der Bus zickzack durch die merkwürdigsten Gegenden (auch Industriegebiete) fuhr. Allerdings mussten wir, die zum Airport wollten, noch in einen anderen Bus umsteigen (der gar nicht erst vorgab, eine Aircon zu haben).

Photobucket

>Im KLIA, Kuala Lumpur's International Airport<

KLIA - es ist jetzt 16 Uhr 50. Der Flieger nach Wien, Flugdauer: 12 Stunden, fliegt erst gegen 01 Uhr nachts. Aber egal, hier in der supermodernen Departure Hall ist es angenehm klimatisiert, man kann dies und das Essen oder Trinken gehen (selbstverständlich zu überhöhten Preisen), im Roman lesen und zum Rauchen geht man einfach raus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen